Querverweise der SPS (PLC) -Ein-/Ausgänge mit SPS-Karte

~ 0 min
2019-08-29 14:38
 SOLIDWORKS  Electrical
 Modul:  Schematics Professional
 Gültig für:  versionsübergreifend
 Status:  29.08.2019
 Erstellt mit:  SOLIDWORKS 2018SP4

Einleitung

Oft werden die Ein- und Ausgänge einer SPS verteilt auf mehreren Schemaseiten und häufig auch mittels individuellem, eigenständigem Symbol dargestellt.

Als zusätzliche Illustration zudem die SPS-Karte, welche, wie die einzelnen Ein- und Ausgänge auch, die Querverweise und/oder Ein-/Ausgangs-Beschriftungen widerspiegelt. Hier am Beispiel einer Schneider Electric Logo. Dieselben Überlegungen gelten auch für grössere Konstrukte wie eine Siemens S7 o.ä.

Die nachfolgende Anleitung geht auf die Erstellung des SPS-Kartensymbols ein. Am Ende dieses Artikels ist zudem das genutze Beispiel als Projektarchiv enthalten. Die Datei kann ab SOLIDWORKS Electrical 2018 SP5 importiert werden. 

Anleitung

Diese Anleitung setzt das Wissen zur erstellung eines SPS-Bauteils und der Benennung der Ein- und Ausgänge voraus. 

Das Symbol kann in bekannter Art erstellt werden (siehe https://faq.bechtle-cad.com/index.php?solution_id=1340). Anstelle der eigenhändigen Skizzierarbeit, könnte in diesem speziellen Fall auch eine DWG/DXF Datei importiert und bereinigt werden. 

Besteht das Symbol und sind benötigte Stromkreise (wie hier für die Speichsung) ergänzt worden, müssen die Attribute des Querverweises wie auch jene für die Beschreibung hinzugefügt werden. 

Hierbei handelt es sich um folgende Attribute:

  • #Px_Cross_Ref_[n]         (Querverweis wo sich der entsprechende Ein-/Ausgang befindet). Z.B. Blatt 09, Spalte 1
  • #AIOx_[n]_TZ_0_L1       (Beschreibungstext des Ein- resp. Ausgangs, Primärsprache). Z.B. Notstop

Dabei bezeiht sich [n] auf die Schaltkreisnummer des Bauteils. In diesem Beispiel ist Schaltkreis 0 = Speichung +, Schaltkreis 1 = Speisung -, Schaltkreis 2 = erster Kanal. Nachfolgend die Schaltkreissicht des dem Bauteil zugewiesenen Artikel. 

Bei geöffnetem SPS-Kartensymbol bietet der Attribute einfügen-Asssistent die benötigten Attribute leider nicht an. Wir müssen uns hier eines kleinen Tricks bedienen. Ein Element, dass sehr viel an eingegebenen Informationen ausgeben kann, sind die Verbindungs-Beschriftungen. 

Dieses Beschriftungssymbol kann prinzipiell jedem Element angehängt und dessen Informationen wiedergeben. Sei dies in tabellarischer oder in graphischer Form. Das folgende Beispiel zeigt die Berbindungsansicht eines Leistungsschützes. 

Diese Symbolart bietet im Attribute-Assistent die benötigten Informationen. Fügen Sie diese in ein beliebiges Verbindungs-Beschriftungssymbol ein. Definieren Sie bereits den ersten Schaltkreis. 

Markieren Sie diese eingefügten Symbole. Mittels Ctrl-C und Ctrl-V (Strg-C / Strg-V) können diese Attribute im SPS-Symbol eingefügt und formatiert werden. Diese Attribute müssen pro Schaltkreis eingefügt werden. 

 

Diese pro Schaltkresi eingefügten Attribute bezeiehen sich aktuell noch alle auf dieselbe Schaltkreisnummer. Per Koppelklick kann nun die Schaltkreisnummer einfach überschrieben werden (Gelblich hinterlegte, vorgängig mittels [n] dargestellte Nummern).

Das Resultat sieht anschliessend wie folgt aus:

Querverweis

Hinsichtlich der Querverweisangaben muss eine zusätzliche Einstellung vorgenommen werden. Das SPS-Karten- wie auch die Kanalsymbole müssen eines speziell definierten Typs sein. Sehen Sie dazu auch den Beitrag Querbezüge in SOLIDWORKS Electrical verwalten

SPS-Symbol. Querverweistyp: OHNE

Anschluss/Kanalsymbol. Querverweistyp: NEBENSYMBOL

 

Angehängte Dateien:

Durchschnittliche Bewertung 0 (0 Abstimmungen)

Kommentieren nicht möglich